Verbandsligateam splittet in Ricklingen

Mit einem Split kehrte die 2. Herrenmannschaft am vergangenen Sonntag vom Double Header in Ricklingen zurück. Nachdem das erste Spiel mit 4:10 verloren ging, konnte immerhin das zweite Spiel mit 11:6 gewonnen werden. Damit bewahren sich die 89ers die Chance auf die Playoffs.

Im ersten Spiel standen sich Normen Elker und Joni Werchow auf dem Mound gegenüber. Zwei schnellen Fly Outs folgten jedoch ein Hit by Pitch sowie 3 Hits der Blue Eagles, ehe Elker das dritte Fly Out erzwingen konnte. In der Offense fingen die 89ers ganz stark an. Den ersten beiden Schlagmännern Zayas und Bergmann gelang je ein Double und Coach Biertümpel kam ebenfalls auf Base. Ein weiterer Hit von Vielkind sorgte für eine 3:2 Führung.

Im zweiten Inning gab es auf beiden Seiten drei schnelle Outs, doch dann drehte sich das Blatt zu Gunsten der schlagstarken Gastgeber. Diese brachten viele Schläge ins Feld, die eigentlich zu leichten Outs führen sollten. Doch leider war in der Defense mal wieder der Wurm drin und die Braunschweiger Offense konnte gegen den erfahrenen ehemaligen israelischen Nationalspieler Werchow nur wenige Treffer landen (3:5). Für die 89ers standen in Folge vier Nullen auf dem Scoreboard, so dass es zur Mitte des 5. Innings weiter 3:5 stand. Ein weiterer Fehler in der Defense und ein satter Home Run durch den gegnerischen Catcher Cedeno sorgten schließlich für eine komfortable Führung der Ricklinger (8:3). Die Braunschweiger schafften nur noch einen Punkt durch Howen, der auf den zweiten Hit des erst 14jährigen Johan Jäger ins Ziel kam. Am Ende stand eine bittere 4:10 Niederlage auf dem Score Board, die durchaus hätte verhindert werden können.


Nun hieß es, nochmal alle Kraft und Konzentration aufzubringen, um zumindest mit einem Split die Hoffnung auf die Playoffs am Leben zu halten. Doch schon im ersten Inning des zweiten Spiels sah es ganz düster aus. Keine Wirkung in der Offense und zudem kamen die ersten fünf Schlagmänner der Blue Eagles per Hit auf Base, ehe drei Fly Outs gelangen (0:5). Pitcher Sepp Howen stand eine gewisse Verzweiflung ob der Schlagpower der Gastgeber ins Gesicht geschrieben. Und doch zeigten die 89ers mentale Stärke. Nachwuchsspieler Ruf sowie Niemann kamen auf Base, Coach Biertümpel konnte beide per RBI-Hit nach Hause bringen, eher er selbst durch eine unüberlegte Aktion Aus gemacht wurde (2:5).

Pitcher Howen kam dafür immer besser ins Spiel und ließ zwei 1-2-3 Innings folgen. Endlich war auch auf die Defense Verlass. Im Gegenzug nutzen die Braunschweiger in der Offense das jetzt alles andere als souveräne Pitching der Gastgeber gnadenlos aus. Geduldig warteten die Schlagmänner auf "ihren" Wurf. Hits für Bergmann und Vielkind folgten drei Walks und zwei Hit by Pitches und insgesamt 5 runs (7:5). Und auch im vierten Inning profitierten die 89ers von Fehlern der Ricklinger. Jäger und Ruf steuerten weitere Hits zur zwischenzeitlichen 11:5 Führung bei. In der Defense hielten sich die 89ers weiter schadlos, lediglich im fünften Inning mussten sie einen run hinnehmen.

Im sechsten wurde es nochmal spannend. Bei keinem Aus stand bereits ein Ricklinger an der dritten Base. Doch Catcher Johan Jäger sorgte mit einem glänzenden Wurf an die drei für das wichtige erste Aus, dem ein wunderschönes Double Play durch Niemann folgte. Den weiten Schlag von Minaya fing er gerade so zum Fly Out, den weit aufgerückten Runner konnte er im Zusammenspiel mit Simko und Howen an der ersten Base ausmachen. Durch drei schnelle Aus im siebten Inning konnten die 89ers letztlich immerhin einen Punkt mit nach Hause nehmen.


So standen am Ende viel Licht (Howen auf dem Mound, starkes Hitting im zweiten Spiel, vor allem auch durch Jäger (beide Spiele) und Ruf) aber auch viel Schatten (zu viele Fehler in der Defense und eher schwaches Hitting im ersten Spiel).Am nächsten Samstag geht es zum Derby nach Wolfsburg. Auch hier ist ein Sieg Pflicht, um die Chance auf die Playoffs zu bewahren. Besser wären aber zwei...