Kiel Seahawks chancenlos gegen die 89ers


Die Braunschweig 89ers waren nach den Niederlagen gegen die Hamburg Stealers II in zugzwang, um in der Tabelle nicht ins untrere Drittel zu rutschen. Die tolle Offensiv Leistung in beiden Spielen krönte die ebenso starke Pitching-Leistung der Braunschweiger Starter, Sebastian Kaluza und Sebastian Howen. Mit einem Sweep gegen die Kiel Seahawks (12:3 und 12:3) richtet sich der Blick wieder nach oben in der Tabelle.


Vor den Partien gegen die Kieler hatte das Trainerteam ein paar Sorgenfalten, den mit Marvin Freise, der verletzungsbedingt ausfiel und Marco Failla, der angeschlagen in das Spiel ging fehlten den 89ers wichtige Spieler.

Die 89ers wussten von Beginn an zu überzeugen. Gegen den Starter der Seahawks, Martin Schmidt, gingen die Braunschweiger schon im ersten Inning mit 2:0 in Führung. Dominic Striping (HP) und Max Jaeger (HP) punkteten auf den 2-RBI-Single von Renè Jecht Gonzalez. Die Seahawks konnten zwar im ersten Inning den Spielstand noch auf 2:1 verkürzten, Königs überquerte die Platte auf den Double von Keld Taege, aber mit nur vier Hits gegen den Pitcher der 89ers Sebastian Kaluza, blieb die Kieler Offensiv Abteilung recht harmlos. Nach drei Innings stand es 4:2, wieder war es Jecht Gonzalez, der Robert Dröge (BB) und Marc Hoffmann (BB) diesesmal mit einem 2-RBI-Double punkten ließ. Noch war die Partie nicht entschieden, auch weil Marco Failla, der als Designated Hitter (DH) für Kaluza spielte verletzt ausgewechselt werden musste.

Im fünten Inning wechselten die Seahawks ihren Werfer aus, Königs übernahm für Schmidt. Königs fand garnicht in Spiels und gab drei Walks in Folge ab. Erneuter Pitcherwechsel der Seahawks. Christopher Schmidt konnte bei geladenen Bases den Schaden aber nicht abwenden. Das Spiel wurde durch die Offensive der Gäste aus Braunschweig entschieden. Mika Kockmanns Opfer-Flugball brachte den ersten Punkt in dem Inning über die Platte. Stripling, Dröge, Kaluza, der nicht nur hervorragende pitchte sondern auch als Schlagmann überzeugte, schlugen jeweils einen Single und brachten Punkt für Punkt über die Platte. Nach einem weiteren Hit durch Hoffmann und zwei Runs stand es 10:2 für die 89ers. In den Innings sechs und sieben passierte nicht mehr viel und Kaluza erledigte das letzte Aus mit einem Strike-Out und holte sich den verdienten Win mit einem deutlichen Sieg. (12:3). Eine tolle Leistung des Braunschweiger Starters mit einem Complete Game 4 Strike-Outs, 2 ER, nur einem Walk und Offensiv 2-3 mit einem RBI. Die ganze Lineup zeigte eine gute Liestung, vorallem Dröge, Hoffmann und Jecht Gonzalez schlugen jeweils 2-4 und holten 9 RBIs.

 

Spiel 2 nahm einen ähnlichen Verlauf, wieder stand es 2:1 nach einem Inning für die 89ers. Sebastian Howen, Pitcher der 89ers, erwischte wie Kaluza im ersten Spiel einen tollen Tag, ließ nur 6 Hits zu bei 2 Earned Runs.

Beim Spielstand von 3:1 ging man ins vierte Inning und die 89ers stellten die Weichen auf Sieg. Pitcher der Kieler, Torge Lagler, ließ Gonzalez und Voigt per Walk auf Base. Timm Strübings RBI-Single brachte den ersten Run über die Platte. Kockmann mit einem weiteren Single den nächsten Punkt. Jetzt ließ auch die Kieler Defensive nach und ein Error vom Second-Baseman sortge für den dritten Punkt in diesem Inning. Remko Ahrens Groundball brachte die 89ers mit 7:1 in Führung bevor die Seahawks das Inning beenden konnten. Auch Howen musste für die 89ers zwei Punkte in Kauf nehmen. Christopher Schmidt (1B) punktete auf Single von Krause und Vincent Voß (BB) auf den Hit von Henry Baumann und die Kieler kamen wieder etwas ran, (7:3) bevor die Partie im fünften Inning dann erneut deutlich wurde. Marc Hoffmann startet das Inning mit einem Double und beendte den Arbeitstag des Pitchers. Henry Baumann übernahm für Lagler. Aber schon wie im ersten Spiel konnte der Relief-Pitcher der Seahawks nicht lange auf dem Mount verweilen. Nach einem Walk an Gonzalez und einem Hit von Voigt füllten sich die Bases. Timm Strübings 2-RBI-Single brachte die 10:3 Führung und brachte die Seahawks schon wieder früh dazu erneut ihren sechten Pitcher an diesem Tag auf den Hügel zu schicken. Keld Taege übernahm den Rest des Spiels und beendete das Inning ohne weiteren Schaden. Die 89ers Defensive blieb fehlerfrei und ließ keine Punkte der Kieler zu. Im letzten Spielabschnitt konnten die 89ers auch gegen Taege punkte, zwei schöne Doubles von Dröge und Jaeger brachten zwei weitere Punkte nach Hause und auch die zweite Partie ging mit dem gleichen Spielstand an die 89ers. (12:3)

Offensiv überzeugten Max Jaeger 3-5, 2 2B und zwei RBIs, Gonzalez, 1-2, 2 Walks, 2 SB und Timm Strübing, 2-4 mir 3 RBIs. Die ganze Lineup der 89ers verbuchte 12 Hits auf ihrem Konto und in beiden Spielen waren die Seahawks recht chancenlos gegen hervorragend aufgelegten Braunschweig 89ers.