Die 89ers II gewinnen auch ihr zweites Saisonspiel


Im Baseball gibt es den schönen Begriff „clutch“, der so viel heißt wie „die richtige Aktion zum richtigen Zeitpunkt“ oder auch „in Drucksituationen die Nerven behalten“. Meistens sind damit Offensivaktionen gemeint, die einem Spiel die entscheidende Wendung geben. Die Zweite Mannschaft der Braunschweig 89ers zeigte am vergangenen Sonntag aber eindrücklich, dass solche Schlüsselmomente auch in der Defensive stattfinden können.


Im ersten Inning kam die Verteidigung um Fossy Elker schlecht ins Spiel, musste nach mehreren Fehlern bereits einen Run hinnehmen und erlaubte den Gästen aus Bremen, bei einem Aus die Bases zu laden. Dass daraus nicht gleich ein viel höherer Rückstand entwuchs, ist dem ersten Clutch Play des Tages zu verdanken: Nach einem RBI-Groundout passte First Baseman Tobi Howen auf und beendete das Inning mit einem Double Play an der Homeplate.


Auch das zweite Inning endete im Double Play, während im dritten Durchgang zwei schwierige Flyouts durch Rightfielder Markus Vielkind und Third Baseman Danilo Zayas dafür sorgten, dass die enorm schlagstarken Gäste nur einen weiteren Punkt aus drei Basehits mitnehmen konnten. Im sechsten Inning begrub Leftfielder Felix Urban die Bremer Hoffnung auf eine Aufholjagd mit einem weiten Outfield Assist an 3rd Base, zwei Durchgänge darauf kratzte Centerfielder Moritz Fischer einen kurzen Flyball noch knapp über dem Boden weg.


Clutch Plays müssen aber nicht immer so spektakulär sein. Noch zwei Mal mussten die Gäste mehrere Läufer auf Base verhungern lassen, weil die Braunschweiger Feldverteidigung im weiteren Spielverlauf fehlerfrei blieb. Acht Strikeouts vom starken Reliever Sepp Howen taten das Übrige, damit die Bremer trotz 16 Basehits insgesamt lediglich vier Punkte für sich verbuchen konnten.


In der Offensive ließen die 89ers ebenfalls nichts anbrennen. Gegen die ersatzgeschwächten Dockers blieben die Gastgeber geduldig am Schlag, trafen regelmäßig die Lücken, nutzten Unachtsamkeiten in der Verteidigung knallhart aus und hielten die Konzentration auch gegen Ende des Spiels hoch. Der frühe Rückstand wurde postwendend annulliert, im zweiten Durchgang gingen die Braunschweiger in Führung und bauten sie in fast jedem Inning zum letztlich ungefährdeten 11-4-Sieg aus.


Für Braunschweig spielten:

Bader, Bergmann, Biertümpel, Elker, Fischer, Grünert, Heidke, S. Howen, T.Howen, Mason, Motz, Pomsel, Urban, Vielkind, Zayas.

Header Logo.png