89ers mussten sich beim Titelanwärter geschlagen geben

Durch den mittlerweile stark dezimierten Kader der 89ers entschied sich Coach Strübing Hilfe aus der zweiten und dritten Mannschaft mitzunehmen. So waren dieses Wochenende Felix Urban und Hannes Meier zum ersten Mal diese Saison für die Bundesliga Mannschaft im Einsatz, welche sich beide durch gute Leistungen in Ihren Teams auf sich aufmerksam gemacht haben. Beide Spieler bekamen im Laufe des Spieles die Chance sich zu beweisen. Urban spielte sogar komplett beide Spiele. Meier durfte sein Talent für 3 Innings auf Second Base beweisen.

Im ersten Spiel startete wie gewohnt Sebastian Kaluza auf dem Hügel für die 89ers und mit Timm Strübing hinter der Platte, welcher den verletzten Dominic Stripling ersetzte. Sein Counterpart auf dem Hügel der Bremer war Alberto Orti. Beide Pitcher sind für Ihr variantenreiches und kontrolliertes Pitching bekannt und sollten sich im Laufe des Spieles ein Duell auf Augenhöhe abliefern. 
Für die Offensive war klar, das auf man auf geschenkte Bases nicht warten musste und starteten dementsprechend aggressiv an der Platte. So war es Marc Hoffmann, der bereits im ersten Inning bei 2 Outs den ersten Hit des Tages verbuchen konnte. Mit einigen Läufern auf Base gelang es allerdings beiden Teams nicht etwas Zählbares in den ersten 2 Innings auf das Scoreboard zu bringen. Dies sollte auch so im dritten Inning bleiben- Trotz kurzer Kontrollprobleme von Kaluza (Hit Batsman und Base on Balls) war es Timm Strübing der kurzerhand beide Runner zum ersten und zum zweiten Aus bei Stealversuchen an der zweiten Base auswarf.

Im vierten Inning kam allerdings alles zusammen was hätte schiefgehen können. Die Bremer starteten mit einem Single und einem Base on Balls in das vierte Inning. Kaluza der bis zu dem Zeitpunkt ein solides Spiel warf, haperte ein wenig mit seiner Kontrolle und so landeten einige Bälle so im Dreck, dass Catcher Strübing diese nicht vor sich halten konnte und der erste Run des Tages für die Bremer über die Platte ging. Kaluza fand daraufhin seine Kontrolle wieder, konnte aber zwei weitere Punkte durch ein Groundout und einen Feldfehler nicht verhindern.

Die 89ers hingegen taten sich weiterhin schwer mit den variationsreichen Pitching des Bremer Pitchers Orti und schafften es in vier Innings nur 4 Baserunner auf die Base zu schicken. Die Bremer hingegen schienen sich ein wenig besser auf Kaluza zurechtzufinden und markierten nach einigen Hits im 5. Inning noch den vierten Run des Tages zum Zwischenstand von 4:0.

So befanden sich die Braunschweiger zum siebten Inning mit dem Rücken an der Wand. Ein Base on Balls und eine Stolen Base beförderte Dröge mit einem Out auf die zweite Base. Durch einen geschickt platzierten Hit von Max Jäger und einen Error durch den Bremer Shortstop, konnte Dröge anschließend die Homeplate überqueren. Mit dem Runner auf der zweiten Base schickte Marc Hoffmann den Ball an den Zaun und ließ somit den zweiten Run des Tages durch Jäger scoren. Für weitere Runs reichte es für die 89ers Offense leider nicht und so mussten sich die Braunschweiger mit 4:2 geschlagen geben.

 

Im zweiten Spiel des Tages startete Leon Mühlen für die 89ers und Daniel Pryne für die Dockers. Der US- Amerikaner Pryne hatte keinerlei Probleme mit der Offensive der 89ers und sorgte mit seinem Pitching für drei schnelle Aus im ersten Inning. Leon Mühlen hingegen tat sich ungewöhnlich schwer ins Spiel zu finden und so entschloss sich Coach Strübing mit dem Blick aufs kommende Wochenende Leon Mühlen zu schonen und wechselte bereits nach 3 Battern und der 1:0 Führung für die Bremer den Pitcher. Coach Strübing übergab die Aufgabe an Mika Kockmann, welcher den Mound mit Läufern auf der ersten und zweiten Base übernahm. Gleich seinen ersten Schlagmann brauchte er dazu einen Popup zu schlagen, der kurz hinter dem Infield fallen sollten. Shortstop Hoffmann reagierte schnell und warf den Ball zur dritten Base, um dort das erste Aus zu erzielen. Doch durch den Infield Fly Call der Schiedsrichter wurde das Aus an der Third Base nicht gegeben. Die Braunschweiger Defensive reagierte schnell und tagte beide Runner die nach Misskommunikation an der Second Base standen. Double Play – zwei schnelle Aus für Kockmann, doch war das Inning noch nicht vorbei. Kockmann lud die Bases erneut (Single / Base on Balls) und musste sich mit zwei Aus dem Bremer Schlagmann Orti stellen. Dieser erwischte den Ball gut und sendete diesen Richtung Leftfield. Dieser Ball sollte fallen und für 3 weitere Runs für die Bremer in dem Inning sorgen, bevor Marvin Voigt einen weit geschlagenen Ball in das dritte Aus für die 89ers verwandeln konnte.

Auch im zweiten Inning schafften es 89ers nicht zu scoren und befanden sich nach einem erneuten 4- Run-Inning der Dockers mit 8:0 im Rückstand. Erst mit einem Pitcherwechsel der Bremer auf den Ex-Braunschweiger Jan Schnetlage kam die Braunschweiger Offensive besser ins Spiel und produzierte viele harte Kontakte. So war es Max Jäger, der per Base on Balls auf Base kam und durch Singles von Hoffmann und Ahrens auf die dritte Base vorrücken konnte und anschließend durch ein Feldfehler der Bremer Defensive punkten konnte.

Weitere Punkte sollten erst im 6 Inning folgen. Nach einem Pitcherwechsel der Bremer auf Sebastian Kreutz kam Robert Dröge zuerst an den Schlag. Mit einem weiten Schlag ins Outfield gelang es Dröge ein Tripler zu erlaufen und stand somit mit keinem Aus in Scoring Position. Kreutz haderte mit seiner Kontrolle und ließ ein Base on Balls und einen Single durch Marc Hoffmann zu, auf den die Braunschweiger punkten zum 8:2konnten. Mit zwei weiteren Walks und zwei weiteren Runs scored durch Jäger und Hoffmann, drohte das Spiel für die Bremer zu kippen und entschlossen sich kurzerhand den Ball wieder Jan Schnetlage anzuvertrauen. Dieser beendete die Braunschweiger Offensive mit einem Groundout.

Das sechste Inning sollte nun ein neuer Pitcher für die 89ers starten. Rene Jecht Gonzales bekam den Ball von Coach Strübing und sollte die Bremer Offensive in Schacht halten. Nach zwei Hits und zwei Aus verlor Jecht Gonzales die Konzentration und verursachte 3 Base on Balls, wodurch 2 weitere Runs scorten. Coach Strübing hatte genug gesehen und übergab den Ball bei geladenen Bases an Dröge weiter. Dieser stellte sich dem Bremer Leadoff und machte kurzen Prozess. Mit drei Pitches schickte er den Schlagmann zurück auf die Bank und die Braunschweiger aus der Defensive.

Mit einem 10:4 Rückstand ging es für die 89ers in die letzte Offensive. Doch drei harte geschlagende Bälle wurden nicht belohnt und somit endete das Spiel.