Turnierbericht Hallenturnier in Heidenau bei den Dohren Wild Farmers


Durch den krankheitsbedingten Ausfall ihres Shortstops fuhren die jungen Spot up 89ers ersatzgeschwächt in ihr letztes Turnier vor die Tore Hamburgs, - genauer nach Heidenau zu den Dohren Wild Farmers. Und wie schon bei den beiden letzten Hallenturnieren begannen die Braunschweiger unkonzentriert und nervös. Immerhin gelang es den Mädchen aus Aurich nicht, so viele Punkte zu machen wie bisher, so dass diese Partie mit 10:0 auf das Konto der Aurich Shoreliners ging. Glücklicherweise mussten die Spieler aus Braunschweig nicht lange auf ihren ersten Run warten, denn bereits im zweiten Spiel gelang ihnen ein 1:13 gegen die Hänigsen Farmers, wobei das eindeutige Ergebnis nicht die gute Offensiv-Leistung der Braunschweiger widerspiegelt, denen es mehrfach gelang, auf die zweite und dritte Base zu laufen. Am Ende fehlte ein bisschen der notwendige Mut und das Glück, den Run zu machen. Auch in der Defensive agierten die 89ers ein wenig zu zögerlich und statisch, was sicherlich auch daran lag, dass der junge Trainer Florian Ernst aufgrund der geringen Auswahl (sieben von sechs notwendigen Spielern waren angereist) seine Schützlinge häufig rotieren ließ. Doch vom ersten Run in diesem Turnier angespornt, steigerten sie im nächsten Spiel gegen die späteren Zweitplatzierten aus Hannover ihre Leistung und errangen ein bemerkenswertes 10:3. Dieses Ergebnis konnten die 89ers auch im Spiel gegen die Turniersieger aus Bremen im anschließenden Spiel wiederholen. Aus Sicht der Braunschweiger folgte nun das alles entscheidende Spiel gegen die Lüneburg Woodlarks, die bisher ebenfalls nur einen Sieg im gesamten Turnierverlauf verzeichnen konnten. Die Braunschweiger starteten mit einem sehr guten, aggressiven